Auftraggeber: Cornelia Wieg, Stiftung Moritzburg Halle Beschreibung: Plakat, 594 × 840 mm
Beteiligung: Konzept, Gestaltung, Umsetzung, Reinzeichnung, Druckbetreuung

Der Kuratorin Cornelia Wieg gelang es, für diese Ausstellung bedeutende Namen der zeitgenössischen Kunst nach Halle (Saale) zu holen und sie mit Positionen der klassischen Moderne und anderer Epochen zu kombinieren. Das Plakatmotiv stammt von dem Hallenser Biedermeier-Maler Adolf Senff. Genauso wie der Apfel sind auch die Erdbeeren ein – früher gängigeres – Symbol für den Garten Eden. Die Bedeutung des Begriffs Paradies von griechisch ›paradeisos‹ als der eines umfriedeten Gartens führte mich zu der grafischen Idee, den Blick auf das Plakatmotiv durch Streifen zu versperren, die an einen Zaun erinnern könnten. Eine abstraktere Lesart der grafischen Idee ist einfach die einer Störung oder eines Bruchs.